top of page
Suche
  • AutorenbildFrederic Schorndorfer

15 % Rückgang der Kaufpreise zwischen 2022 und 2023 - Immobiliengutachter in der Zwickmühle

Ich möchte Ihnen im Folgenden die gegenwärtige Entwicklung der Immobilienpreise in Deutschland aus Sicht eines Immobiliengutachters näher erläutern und Ihnen darlegen, weshalb es eine Herausforderung darstellt, Gutachten mit veralteten Daten aus dem Jahr 2022 zu erstellen, wenn die Preise im Jahr 2023 tendenziell rückläufig sind.


Die europäische Hauspreisindex von Europace zeigt, dass die Immobilienpreise in Deutschland im Februar und März minimal angestiegen sind, nachdem sie zuvor sieben Monate lang kontinuierlich gesunken waren. Diese Informationen deuten auf eine gewisse Marktvolatilität hin und verdeutlichen die Schwierigkeiten, präzise Gutachten auf der Grundlage von Daten aus dem Vorjahr zu erstellen, wenn die Preissituation aktuell anders verläuft.


Um die aktuelle Lage zu veranschaulichen, möchte ich auf den Zeitraum seit 2007 zurückblicken. Die TradingView Grafik zeigt die prozentuale Preisveränderung deutscher Immobilien im Jahresvergleich. Anfang 2022 verzeichneten wir noch einen Preisanstieg von beachtlichen 14 %. Aktuell sehen wir jedoch einen Rückgang von 2,9 %. Zudem zeigen neueste Daten von anderen Quellen, dass die Immobilienpreise in Deutschland bereits im größeren Kontext spürbar nachgelassen haben.


Laut Immowelt sinken die Kaufpreise für Wohnungen in vielen deutschen Mittelstädten im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt 51 von 54 untersuchten Städten weisen einen Rückgang auf, in einigen Fällen sogar im zweistelligen Prozentbereich. Ein wesentlicher Faktor für diese Entwicklung ist der Anstieg der Bauzinsen, der den Immobilienboom in vielen mittelgroßen Städten gedämpft hat.


Die Pfandbriefbanken melden ebenfalls einen anhaltenden Preisrückgang auf dem Immobilienmarkt. Die Immobilienpreise sind im ersten Quartal 2023 deutschlandweit um 3,3 % im Vergleich zum Vorjahresquartal und um 2,3 % im Vergleich zum vorherigen Quartal gesunken. Dies sind die stärksten Rückgänge seit Beginn der Indexaufzeichnungen des Verbands der deutschen Pfandbriefbanken. Hierbei ist zu beachten, dass die Preisrückgänge je nach Objektklasse unterschiedlich stark ausfallen.

Diese Entwicklung ist das Resultat verschiedener Faktoren wie Inflation, Zinsanstieg und Unsicherheit. Der Immobilienmarkt unterliegt zyklischen Bewegungen, und nach mehr als zehn Jahren dynamischen Preiswachstums war eine solche Wendung bereits seit längerer Zeit zu erwarten. Die Phase der Preiskorrektur könnte sich noch über einige Quartale erstrecken.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Immobilienpreise in Deutschland derzeit einem Wandel unterliegen, der sich aufgrund der genannten Einflussfaktoren in unterschiedlicher Intensität in den verschiedenen Objektklassen manifestiert. Vor diesem Hintergrund gestaltet sich die Erstellung von Gutachten auf Basis veralteter Daten aus dem Jahr 2022 in einer sich verändernden Marktumgebung als anspruchsvoll. Dennoch lassen die aktuellen Entwicklungen keine Anzeichen für einen abrupten Preisverfall erkennen.


Bei weiteren Fragen oder für detailliertere Erläuterungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Wir sind Ihr Immobiliengutachter, Immobiliensachverständiger, Kaufberater, Immobilienmakler & Schimmelgutachter in Heilbronn, Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe, Sinsheim, Öhringen, Möckmühl und auch überregional.


Quelle: https://finanzmarktwelt.de/immobilienpreise-2-270196/

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page